Umfeld, Umzug, Umstände: Wie Rentner gern leben wollen

Supermarkt und Arzt um die Ecke, viel Grün und nette Nachbarn – so könnte man zusammenfassen, wie Rentner in Deutschland heute gern leben möchten. Denn dieser Dreiklang landete bei einer Umfrage unter 1.022 Senioren ab 60 Jahren mit mindestens einer Immobilie (Wohnung oder Haus) auf den vorderen Plätzen. In Auftrag gab sie der Immobilienfinanzdienstleister Deutsche Teilkauf. Die weiteren Kriterien für schönes Wohnen zeigt die folgende Grafik. Interessanterweise legen lediglich 22 Prozent der Befragten Wert darauf, in einer Stadt zu wohnen.Quelle: Deutsche Teilkauf (Grafik vergrößern)Kein großes Wunder ist hingegen, dass 94 Prozent der Befragten so lange wie möglich zu Hause leben wollen. 76 Prozent möchten am liebsten in ihren eigenen vier Wänden bleiben, denn sie leben gern selbstbestimmt.Grafik vergrößernDazu passt auch die alte Regel, dass man alte Bäume nur noch schwer umpflanzen kann. Drei Viertel der Befragten haben keine Lust mehr, noch einmal umzuziehen. Sie wohnen gern in ihrem Haus beziehungsweise ihrer Wohnung.

Grafik vergrößernBleibt nur die Frage, was passiert, wenn man es die Treppen nicht mehr hinaufschafft. Immerhin sind 22 Prozent bereit, in so einem Fall in eine barrierefreie Wohnung umzuziehen. 21 Prozent der Befragten leben bereits in einer barrierefreien Immobilie, weitere 25 Prozent würden sie notfalls barrierefrei umbauen lassen.Grafik vergrößernIn dieses Gesamtbild passen auch die Pläne, wie die Befragten ihre Immobilien mal vererben wollen. Nur 3 Prozent würden sie noch zu Lebzeiten übertragen und dann ausziehen wollen. 40 Prozent wollen erst mit ihrem Tod vererben. 25 Prozent können sich das schon vorher vorstellen, aber nur, wenn sie noch bis zum Tod darin wohnen bleiben können.
Grafik vergrößern

Author: James Fond