“Stay-at-home Parent”: LinkedIn fügt neue Jobtitel hinzu

12. April 2021
Dass Elternsein nicht zu unterschätzen und gleichwertig mit anderen Jobs zu sehen ist, müssen wir nicht mehr diskutieren. Vor allem nicht seit sie den Spagat zwischen Homeschooling und Homeoffice hinbekommen. Also erstmal Props an alle Eltern da draußen.
Das hat sich auch LinkedIn gedacht und deshalb neue Jobtitel hinzugefügt. Aber warum?
Bei jeder Bewerbung wird der Lebenslauf gecheckt
Viele Arbeitgeber:innen checken zusätzlich zu jeder Bewerbung auch das LinkedIn-Profil und den Lebenslauf dort. Hat man die bisherige Anstellung beendet, um sich der Familie zu widmen, sieht es auf den ersten Blick aus wie eine Lücke im Lebenslauf, die man später im Bewerbungsgespräch erklären darf. Und auch hier wird die familiäre Auszeit oft mehr als Urlaub gesehen und nicht als das, was es eigentlich ist: ein Job.
Ab sofort soll es keine Lücke mehr geben, denn auch Elternsein gehört zum Leben ebenso wie zum Lebenslauf dazu und verdient mehr Sichtbarkeit.

Elternsein ist auch ein Job
Auch in Deutschland hat man die Auswahl zwischen „Stay-at-home Mom“, „Stay-at-home Dad“ und „Stay-at-home Parent“. Weitere Optionen sind „Mom“, „Dad“, „Homemaker“ also Hausfrau oder Hausmann.
Außerdem muss man keine:n Arbeitgeber:in mehr angeben, was beim Stay-at-home-Status schwierig hätte werden können. Das soziale Netzwerk hat also alles bedacht und damit einen wichtigen Schritt getan.
In Zukunft gibt es also keinen Grund mehr, eine Lücke im Lebenslauf zu lassen, denn Elternsein darf und muss durchaus gesehen werden.

Author: James Fond