Sieben Dinge, die du von „Die Sims“ für die Pandemie lernst

9. April 2021
Als „Die Sims“ im Februar des Jahres 2000 erschien, hätten sich wohl die wenigsten vorstellen können, wie sehr ein Virus zwanzig Jahre später unser Leben verändern würde. Aber wenn man genauer hinschaut, entpuppt sich der Game-Klassiker als perfekte Vorbereitung auf unseren Alltag unter Pandemiebedingungen. Hier sind sieben Gründe, warum das so ist.
1. #StayHome
#StayHome! Dein Grundstück endet sowieso im Nichts. © Screenshot Youtube SimFans.deTu so, als sei hinter den Grenzen deines Grundstücks das Ende der Welt. Und ist es nicht sowieso zu umständlich, in die Stadt zu fahren? Allein die Ladezeiten dauern ewig!
2. Kaufmodus macht mehr Spaß als Lifemodus
Ein Auge für gutes Design hattest du schon immer. © Screenshot Youtube SimFans.deSiehst du dich zuhause vor einem endlosen Katalog sitzen, aus dem du dir alles bis hin zum Jacuzzi direkt nach Hause bestellen kannst? Die Sims wussten es schon vor 20 Jahren: Onlineshopping wird groß.
3. Und der Baumodus erst!
Dein Leben wird dir zu viel? Du kannst dich weder mit „Urlaub Total“, noch mit „Nightlife“ ablenken, weil du die Expansion Packs nicht hast? Also mach deine eigenen Vier Wände zum Paradies, bau einen Pool oder tapezier die Wände neu. Der Unterschied zur realen Welt ist nur, dass es keinen Cheatcode für unbegrenzte Geldmittel gibt. rosebud !;!;!;!;!;!;!;!;!;!;!;!;!;!;!;!;!;!

4. Es ist einfacher, wenn deine Familie nur aus einer Person besteht.
Weitere Menschen, um die du dich kümmern musst, bringen nur Stress. Das gilt insbesondere für Kinder. Haustiere auch.
5. Da ist etwas Unsichtbares, das dein Leben kontrolliert.
Es bestimmt deine Handlungen. Es nimmt dir den freien Willen. Es könnte dich umbringen. Niemand weiß genau, wie es funktioniert. Es hat wenig Interesse daran, auf deine Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen.
6. Du brauchst Erweiterungspacks, um etwas außerhalb des eigenen Hauses zu unternehmen.
Bitte nur Mit Abstand und Maske! © Screenshot Youtube SimFans.deWie wäre es mit „Die Sims: Funktionierende Pandemiebekämpfung“. Nur 29,95€. Mindestens erforderlich:
64 MB RAM
CD- bzw. DVD-ROM-Laufwerk
Bisschen Vertrauen in die Wissenschaft wäre auch gut.
7. Wenn du einen Computer zuhause hast, hilft es der Karriere.
Am allerbesten sogar einen mit Internet. Denn da gibt’s mehr Jobanzeigen als in der Tageszeitung. Die Sims wussten es schon im Jahr 2000. Dein:e Chef:in hat erst im Lockdown verstanden, dass sie Laptops für dich und deine Kolleg:innen anschaffen muss.

Author: James Fond