Reform der Altersvorsorge: Wieso Aktien-Investments die Riester-Rente retten würden

Die geplante Absenkung des sogenannten Höchstrechnungszinses von 0,9 auf 0,25 Prozent ab 2022 macht es Versicherungen praktisch unmöglich, weiter die Riester-Rente anzubieten. Damit entfällt ein wichtiger Baustein der Altersvorsorge, den bisher ein Drittel aller Berechtigten nutzt. Nur eine vollkommene Abschaffung der Beitragsgarantie und des Verrentungszwangs können dazu beitragen, mittels Aktien und Anlagen nach Nachhaltigkeitskriterien dieses Produkt wieder attraktiv zu machen.Nur so können sich die Bürger im Alter unabhängiger von der gesetzlichen Rentenversicherung machen. Bei bestehenden Riester-Verträgen sollte man heute schon die Kapitalentnahme zur energetischen Sanierung oder Modernisierung des Eigenheims zulassen. Hier stehen mehrere Milliarden Euro zur Verfügung. Die eigene Photovoltaik-Anlage liefert wohl mehr Ertrag als eine konservative Kapitalanlage. 

Author: James Fond