Nachhaltigkeit in der Finanzbranche: Aktuare warnen vor Anlageblase bei Green Investments

„In Folge des Klimawandels werden die finanziellen Risiken für die Erst- und Rückversicherer deutlich steigen“, erwartet Guido Bader, ehemaliger Präsident der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV). Zum Abschluss der diesjährigen DAV-Jahrestagung stellte er seine Prognose vor, dass in den kommen­den Jahrzehnten auch hierzulande mehr Unwetterschäden entstehen werden. Als konkrete Beispiele nennt er Herbststürme, die häufiger und schwerer auftreten dürften, sowie Hagel und Starkregen, die mit zunehmender Überschwemmungs­gefahr verbunden seien.Auf diese klimatischen Prozesse reagierten die im DAV zusammengeschlossenen Versicherungsmathematiker: Sie betrachten die Naturgefahren Sturm, Hagel und Überschwemmung beziehungs­weise Starkregen in ihren Modellen nicht mehr getrennt, sondern auch spartenübergreifend als Risikofaktoren. „Diese sogenannten Kumulrisiken können langfristig dazu führen, dass die derzeit überschaubaren Hochrisikoregionen in ihrer Größe und Anzahl zunehmen und die Frage ihrer privatwirtschaftlichen Versicherbarkeit stärker in den Mittelpunkt rückt.“ 

Author: James Fond