Mini-Dubai: „Angry Birds“-Erfinder will künstliche Ostsee-Insel aufschütten

6. April 2021
„Angry Birds“-Erfinder Peter Vesterbacka plant derzeit mit seinem neuen Startup Finest Bay Area einen Mega-Tunnel zwischen Helsinki und der estnischen Hauptstadt Tallinn. Damit könnte die sonst zweistündige Überfahrt mit der Fähre durch eine zwanzigminütige Zugfahrt Unterwasser ersetzt werden.
Bei dem Tunnelbau sollen um die 80 Millionen Kubikmeter Gesteinsbrocken anfallen. Damit will Vesterbacka im Anschluss eine künstliche Insel zwischen den beiden Städten aufschütten. Bis zu 50.000 Einwohner:innen soll die neue Stadt beherbergen können. Die ersten Grafiken der neuen Insel, erinnern dabei stark an das Stadtbild Dubais.
Die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate wird in den letzten Monaten von einigen vermeintlichen Lifestyle-Influencer:innen als das Go-To-Ziel in Pandemiezeiten präsentiert. Dass in den Vereinigten Arabischen Emirate immer wieder gegen Menschenrechte verstoßen und die Meinungsfreiheit eingeschränkt wird, scheint dabei nur Wenige zu interessieren.
Moralische und nachhaltige Alternative zu Dubai
Mit der neuen Insel in der Ostsee könnte eine moralisch deutlich bessere Alternative entstehen. Laut Vesterbacka soll die Stadt auch in Sachen Nachhaltigkeit auftrumpfen. Mit Hilfe von Erdwärme soll, soll die Stadt benötigte Energie komplett autark produzieren.

[embedded content]
Das gesamte Projekt könnte allerdings noch einige Jahre dauern. Peter Vesterbacka selbst will zwar noch dieses Jahr mit den Tunnelarbeiten beginnen und 2024 den Tunnel eröffnen, eine EU-Machbarkeitsstudie rechnet allerdings frühestens 2040 mit der Eröffnung des Mega-Tunnels.

Author: James Fond