Martin Lück blickt auf die Märkte: Populistischer Druck auf die EZB wächst

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

BlackRock // 19.05.2021

Die Politik der Europäischen Zentralbank wird in Deutschland mehrheitlich kritisch gesehen. Aus diesem Grund scheint es für politische Entscheidungsträger – und die es werden wollen – im Wahljahr verlockend zu sein, die Seelen der von Negativzinsen geplagten Sparer zu streicheln und baldige Zinserhöhungen zu fordern, sagt Martin Lück, Kapitalmarktstratege bei Blackrock. Die EZB tut aus seiner Sicht aber gut daran, sich auf ihre hauseigenen Analysen zu verlassen.

Den ausführlichen „Blick auf die Märkte“ können Sie hier nachlesen.

Author: James Fond