Martin Lück blickt auf die Märkte: Europa steht sich selbst im Weg

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

BlackRock // 02.06.2021

Das Wetter wird besser, der Sommer naht und auch der Marktausblick stimmt angesichts des schon bald möglichen Endes der Pandemie zuversichtlich. Durch die coronabedingte Entspannung rücken allerdings geopolitische Risiken wieder in den Fokus, die während des vergangenen Jahres oft von der Pandemieberichterstattung überlagert wurden.

Dabei wird immer offensichtlicher: Europas Position zwischen den USA und den großen Autokratien im Osten bringt Herausforderungen mit sich, berichtet Martin Lück, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.
Den ausführlichen „Blick auf die Märkte“ können Sie hier nachlesen.

Author: James Fond