Investmentmanager über ESG-Anlagen: An diese Grenzen stoßen Analysten

Abhishek Parajuli von Baillie GiffordAls ich in den frühen 2000er Jahren in Indien aufwuchs, war ein Telefonat Luxus. Auch Daten waren unerschwinglich. Noch 2015 kostete ein Gigabyte 3 US-Dollar – und das in einem Land, in dem der durchschnittliche Tageslohn 3,70 Dollar betrug. Doch im Jahr 2016 änderte sich alles. Plötzlich kostete die Übertragung eines Gigabyte nur noch 9 Cent – so wenig wie nirgends auf der Welt – und Inlandsgespräche wurden kostenlos.Millionen von Menschen drängten darauf, miteinander verbunden zu werden, und in ländlichen Gebieten, wo die ärmsten Inder leben, verdreifachte sich der Internetzugang über Nacht. Landwirte konnten nun anrufen und die Getreidepreise abfragen, und Familien konnten mit den Millionen von Wanderarbeitern, die in den großen Städten arbeiten, in Kontakt bleiben. Seitdem ist ein ganzes Technologie-Ökosystem auf der Basis dieses Paradigmenwechsels gewachsen. Die meisten indischen Start-ups, die ich getroffen habe, bezeichnen die Datenrevolution 2016 als Wendepunkt für ihr Geschäft.Aber was geschah eigentlich im Jahr 2016? Mukesh Ambani, ein indischer Tycoon, steckte Milliarden aus seinem Ölkonzern Reliance in eine neue Datentochter namens Jio. In drei Jahren sammelte er 400 Millionen Kunden an, und Indien wurde ins Internetzeitalter katapultiert. Selten in der Geschichte hat ein einzelnes Unternehmen so viel Einfluss auf die Gesellschaft gehabt. Und doch ist die Aktie in der Welt der ESG-Ratings ganz unten in der Rangliste. Sustainalytics, ein führender Anbieter von Ratings für Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien, stuft Reliance als „hohes Risiko“ ein. Reprisk gibt ihr ein mickriges CCC.

Wie kann ein Unternehmen, das das Leben von Hunderten von Millionen Menschen verändert hat, in der ESG-Abstellkammer landen? Der Grund ist einfach: Das S in ESG ist oft stumm. Weil sozialer Wandel schwer zu messen ist, wird er häufig ignoriert. Infolgedessen bestrafen ESG-Analysten Unternehmen, die Probleme mit der Unternehmensführung und der Umwelt haben, selbst wenn sie die Gesellschaft vollständig umgestalten.
Denn es ist relativ einfach, die direkten Kohlenstoffemissionen eines Unternehmens zu messen und die seiner Energieversorger oder sogar seiner Lieferkette hinzuzurechnen. Am Ende hat man dann eine ordentliche Zahl, die man präsentieren kann. Auch Governance-Kennzahlen passen in ein Formular, mit netten Kästchen für die Erfahrung oder die Vielfalt eines Vorstands. Finden Sie die Antwort, kreuzen Sie das Kästchen an und rücken Sie vor zum nächsten Feld.Das gilt nicht für soziale Kennzahlen und Maßstäbe. Versuchen Sie, den Nutzen des Technologie-Ökosystems zu messen, das auf den Daten von Reliance aufgebaut wurde. Oder versuchen Sie, den Einfluss dieses Technologie-Ökosystems auf den Online-Unterricht und das Gesundheitswesen während der Pandemie zu beziffern. Das können Sie nicht; es gibt keine sauberen Zahlen.

Author: James Fond