Hacker-Angriffe: Mittelständler im Fadenkreuz von Cyber-Kriminellen

„Wir sehen eine klare Veränderung bei den Cyberattacken“, sagt Stefan Schmutterer, Cyber-Experte beim genossenschaftlichen Versicherer R+V. „Anfang 2020 lag der Anteil der individuellen Angriffe noch bei 5 Prozent, heute machen sie rund 40 Prozent der bei uns gemeldeten Schäden aus.“Bei diesen Angriffen nutzen die Kriminellen kleine Programme aus sogenannten Virus-Toolkits. Diese können für wenig Geld im Darknet gekauft und individuell zusammengestellt werden, sie suchen dann gezielt nach Schwachstellen. Ziele für den Angriff sind beispielsweise kleine Onlineunternehmen, Arztpraxen oder die Autowerkstätten.Lücken in der Firewall

Author: James Fond