Die Malediven versteigern Inseln – nicht nur an Höchstbietende

26. Mai 2021
Ihr träumt schon lange von einer Insel mit zwei Bergen und dem tiefen, weiten Meer? Die zwei Berge können wir euch leider nicht bieten, die Inseln und das tiefe, weite türkisfarbene Meer dafür schon. Denn die Malediven starten erstmals eine Insel-Auktion für Privatleute, wie Robb Report berichtet.
Die 16 angebotenen Inseln können erstmal allerdings nur für 50 Jahre gepachtet werden. Was dann nach den 50 Jahren passiert, ist unklar. Wer sich nun schon für das nächste halbe Jahrhundert Cocktails schlürfend in der einzigen Hängematte zwischen Palmen auf seiner einsamen Insel entspannen sieht, den:die müssen wir leider enttäuschen.
Denn eine Bedingung für den Pachtvertrag ist einen Teil der eigenen Insel zum Urlaubsresort umzubauen. Die Aktion soll den Malediven als Tourismusort nach der Corona-Pandemie helfen, die Wirtschaft wieder aufzubauen und zu stärken.

Wer sich erfolgreich für eine Insel bewirbt, muss innerhalb von 36 Monaten mit der Teilbebauung anfangen und sich dabei an strenge Regeln halten, um die Umwelt nicht unnötig zu belasten.

„Es können keine Gebäude über die Baumhöhe gebaut werden, und die bebaute Fläche [auf jedem Atoll] ist auf 30 Prozent begrenzt.“, so Ali Shinan, der Direktor der Planungsabteilung des Ministeriums für Tourismus, gegenüber Robb Report. Solltet ihr für die Bebauung eurer Insel mehr als 250.000 Dollar ausgeben, schenkt euch die Regierung noch ein fünfjähriges Aufenthaltsvisum on top.
Die Inseln werden dabei nicht unbedingt an den oder die Höchstbietende verkauft. Das Ministerium legt bei der Bewerbung wert auf ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis der Angestellten im Resort. Außerdem spielt die berechnete CO2-Emission für das eigene Bauprojekt eine Rolle.
Wenn ihr euch nun vor lauter Tatendrang nicht mehr auf den Stühlen halten könnt, habt ihr noch bis zum 6. Juni Zeit, euch beim Ministerium für Tourismus mit euren Unterlagen zu bewerben.

Author: James Fond