DEVK-Studie: 45 Prozent der Deutschen ist Nachhaltigkeit so wichtig wie Rendite

Svetlana Kerschner (Redakteurin) // 30.04.2021

Wie wichtig sind Versicherungskunden in Deutschland ethische, soziale und ökologische Belange? Sind sie bereit, zugunsten der Nachhaltigkeit auf einen Teil der Rendite zu verzichten? Diesen Fragen ging eine Umfrage im Auftrag der DEVK nach.

Rendite oder Nachhaltigkeit: Was ist Versicherungskunden wichtiger? Das untersuchte eine Umfrage des Forschungsinstituts Yougov im Auftrag der Versicherung DEVK. Dabei wurden insgesamt 2.048 Personen befragt.Das Ergebnis: Bei Anlagen zur Altersvorsorge legen 34 Prozent der Befragten ebenso viel Wert auf Rendite wie auf Nachhaltigkeit. Für 11 Prozent hat letzteres sogar Vorrang. Unter den 18- bis 24-Jährigen sind sogar knapp doppelt so viele dieser Meinung.Etwa ein Drittel der Deutschen geben allerdings zu, dass für sie bei der Altersvorsorge die Rendite im Vordergrund steht – übrigens mehr Männer (38 Prozent) als Frauen (28 Prozent). 22 Prozent aller Befragten sind unentschieden oder haben keine Angabe gemacht.
50 Prozent kennen keine nachhaltige Altersvorsorge
Der Bedarf ist also da – doch die Hälfte der Befragten sagt: „Ich kenne keine nachhaltigen Altersvorsorgemöglichkeiten.“ Am bekanntesten sind nachhaltige Fonds (15 Prozent), Aktien (13 Prozent), Lebensversicherungen (12 Prozent) sowie Sparpläne und Rentenversicherungen (je 11 Prozent). Fondsrentenversicherungen, die nachhaltige Kriterien bei der Kapitalanlage berücksichtigen, kennen nur 6 Prozent der Deutschen.

Author: James Fond