Deutschland und USA liegen hinten: In welchen Ländern Kryptowährungen verbreitet sind

Hannah Dudeck (Redakteurin) // 09.04.2021

Trotz Bitcoin-Boom: In Deutschland besitzen bislang nur wenige Menschen Kryptowährungen. Anders ist das in Afrika und Asien – aus einem einfachen Grund.

Der Bitcoin-Kurs erreicht immer neue Rekorde. In Deutschland sind Kryptowährungen dennoch bislang vergleichsweise wenig verbreitet, zeigt eine Grafik von Statista. Nur 5 Prozent der Bundesbürger besitzen laut einer von dem Statistik-Portal durchgeführten Umfrage Kryptowährungen. Weit hinten liegen auch die USA (6 Prozent) und Japan (4 Prozent). Häufigste Krypto-Nutzer in Europa sind Menschen in Griechenland (13 Prozent) und der Schweiz (11 Prozent).
>> Grafik vergrößernIn Nigeria liegt der Anteil derer, die Bitcoin und Co. nutzen, dagegen bei knapp einem Drittel. Damit belegt das westafrikanische Land Rang eins unter den 65 in der Umfrage untersuchten Ländern. Grund sei, dass Zahlungen über das Smartphone immer beliebter werden. Bevorzugt werden Online-Währungen insbesondere in afrikanischen und südostasiatischen Ländern als Möglichkeit, schnell und zuverlässig Geld zu überweisen, heißt es in der Studie. Transaktionskosten für Auslandsüberweisungen – wie von den meisten Banken erhoben – fallen nicht an. Beliebt sind Kryptowährungen auch in Vietnam (21 Prozent), Südafrika (18 Prozent) und Peru (16 Prozent).

Author: James Fond