Details bekanntgegeben: So erhöht Union Investment die Aktienquote bei der Riester-Rente

Union Investment führt eine Mindestlaufzeit von 20 Jahren auf ihre Riester-Produkte ein. Das gab die Fondsgesellschaft Ende April bekannt (DAS INVESTMENT berichtete). Außerdem erklärte die Gesellschaft, dass sie die Aktienquote bei jungen Riester-Sparern mit einem langen Anlagehorizont erhöhen will und versprach, die Details Mitte Mai bekannt zu geben. Nun stehen die Einzelheiten fest.Uniprofirente: 40 statt 10 Prozent in AktienBei der Uniprofirente startet jeder Anleger mit seiner ersten Einzahlung unabhängig von seinem Alter zu 100 Prozent im Aktienfonds und hat die Chance, diese Quote bis zum Rentenbeginn beizubehalten. Allerdings kann es durch die Kombination aus historisch niedrigen Zinsen und Schwankungen der Aktienkurse zu einer Umschichtung in den Rentenfonds kommen.Dies ist erforderlich, um die gesetzlich vorgeschriebene Garantie zu erfüllen. Sie schreibt vor, die eingezahlten Beiträge und staatlichen Zulagen zum Beginn der Auszahlphase zu garantieren.

Früher verblieben bei einer Umschichtung 10 Prozent der angesparten Summe im Aktienfonds. Nun soll dieser Anteil auf 40 Prozent steigen, erklärt Wolfram Erling, Leiter Zukunftsvorsorge bei Union Investment. Die Aufteilung von 40 Prozent Aktien- und 60 Prozent Rentenfonds gilt ab dem Zeitpunkt der Umschichtung dann auch für die weiteren monatlichen Einzahlungen des Kunden.„Mit der Umstellung können unsere Kunden auch im Niedrigzinsumfeld möglichst lange von den Vorteilen einer hohen Aktienfondsquote profitieren und haben somit die Chance auf eine höhere Rente“, sagt Erling.
Uniprofirente Select: Obergrenze entfälltBei der Uniprofirente Select wird der Mindestanteil des Aktienfonds zwar wie bisher mit der Formel „Restlaufzeit in Jahren minus 5“ ermittelt. Die bisherige Obergrenze von 30 Prozent entfällt jedoch. So wären beispielsweise bei einem Vertrag mit einer Restlaufzeit von 45 Jahren noch mindestens 40 Prozent im Aktienfonds investiert – anstatt wie bisher 30 Prozent.

Author: James Fond