10 Tools, die den Arbeitsalltag erleichtern – Business Punk

Die vergangenen 15 Monate waren so etwas wie ein Hochdruck-Versuchslabor für die Arbeitswelt: Remote Work, zuvor ein netter Perk, wurde die Norm, scheinbar jedes Team war plötzlich empfänglich für auch abseitigere Methoden, Zeitpläne – und vor allem neue Tools.Wir wissen nicht, welche Ideen und Konzepte in den kommenden Monaten haften bleiben. Aber wir wissen, dass viele von uns zuletzt große Freude am Ausprobieren neuer Ideen hatten. Hier stellen wir besonders sinnvolle Tools fürs neue Arbeiten vor. Ganz egal, wo und zu welchen Zeitmodellen das demnächst wieder passieren wird.

1 / 10
[embedded content]
Freedom
Wer partout keine Ablenkung ertragen kann, muss entweder diszipliniert sein und eisernen Willen zeigen, oder auf Hilfsmittel wie den Website-Blocker Freedom zurückgreifen. Sportergebnisse, DHDL-Nachbericht, Netflix-Staffelfinale – alles nett aber unwichtig, wenn To-Dos abgearbeitet werden müssen – daher in Kernzeiten prophylaktisch blocken.

2 / 10
[embedded content]
Trello
Der mittlerweile altehrwürdige Klassiker: Damit die To-Dos überhaupt klar sind, benötigt man als Team das richtige Tool. Mit Trello werden Abläufe, Timings und Zuständigkeiten per verschiebbarem Kartensystem geklärt, außerdem lassen sich mittlerweile fast alle denkbaren anderen Management-Apps verknüpfen und integrieren. So hat jedes Team-Mitglied jederzeit den kompletten Blick auf das Bigger Picture.

3 / 10
[embedded content]
Last Pass
Die zahllosen neuen Tools, die in Zeiten von Remote Work allesamt genutzt werden wollen, erfordern den gefürchteten ersten Schritt: das Festlegen eines Passworts – das man anschließend gleich vergisst oder sich wie ein Trottel auf ein Post-it unters Keyboard klebt. Autsch. Hier kommt Last Pass ins Spiel, der digitale Passwort-Manager, der das Hirn freimacht fürs Wesentliche.

4 / 10
[embedded content]
Clockify
Die letzten Monate haben außerdem eine enorme Zunahme an Menschen gebracht, die Freelancing-Gigs übernehmen. Sei es im Bereich Coding oder Design, überall, wo Arbeit nach Zeit abgerechnet wird, kommt es auf verlässliches Tracking der Arbeitszeit an, damit korrekt abgerechnet wird. Clockify unterstützt ganze Teams und mehrere Projekte gleichzeitig.

5 / 10
[embedded content]
Stretchly
Das ganze Produktivsein bringt natürlich nichts, wenn man sich anschließend davon matt und körperlich ruinös fühlt. Daher regelmäßige Pausen machen, am besten mit leichter Bewegung verbunden, die einem das neuen Rauchen (sagt man das noch?) langes Sitzen verzeihen lässt. Die Erweiterung Stretchly erinnert dich ans Aufstehen.

6 / 10
[embedded content]
Noisli
Nachdem man anfangs die Zeittöter-Websites geblockt hat, gilt es, den eigenen Schusselkopf in die Spur zu bringen. Noisli erzeugt Klänge, die die Konzentration fördern sollen – oder eine Geräuschkulisse, die nach der Deadline zum Runterfahren dient.

7 / 10
[embedded content]
ProductivityMentor
Das schöne am Wissenserwerb ist ja, dass er nach dem Prinzip des Zinseszins verläuft: Wer viel weiß, eignet sich schnell noch weiteres Wissen an. Und das Tool ProductivityMentor sorgt dafür, dass knackig aufbereitete Nuggets in die Köpfe kommen und so keine Pause mehr stumpf verstreichen muss, sondern maximal inspirierend.

8 / 10
[embedded content]
Asana
Keine Liste wäre komplett ohne das Tool Asana, das komplexe Workflows ähnlich übersichtlich macht wie Trello, dafür aber den fluffigen New-Age-California-Namen trägt. Viele Teams nutzen beides, am Ende ist es vielleicht eine Glaubensfrage: Asana oder Trello, iOS oder Android, Stones oder Beatles? Im Slack-Channel kann man dazu bestimmt tolle Endlosdiskussionen mit dem Team lostreten.

9 / 10
[embedded content]
Docusign
Jeder Mensch, der auch nur ansatzweise mit dem Legal Department eines Unternehmens zu tun hat, wird ohne die digitalen Unterschriften-Services von Docusign nicht mehr auskommen. Noch besser: Das Unternehmen hat vor rund zwei Jahren die eigene Agreement Cloud gelauncht, in der der gesamte Verifizierungsprozess ablaufen kann.

10 / 10
[embedded content]
Canva
Immer mehr Menschen müssen Content plötzlich auf 360 Grad erstellen – nicht mehr nur Text oder Bild, sondern auf alle erdenkbaren Weisen von Anfang bis zum Ende. Canva ist anfängerfreundlich und hilft bei der professionell wirkenden Erstellung von Inhalten für Websites und Social-Kanäle.

Author: James Fond